Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/marosele

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Rätsel der zeremoniellen Gabe: darbieten, herausfordern, binden

Teil 2Auch in diesem Teil geht es noch weiterhin um den Begriff der Anerkennung. Die symbolische Geste: In diesem Abschnitt werden Beziehungen unter Menschen mit denen unter Tieren verglichen. Anerkennen heißt zunächst den anderen als Gleichen zusehen oder als nichts. Diesen Aspekt findet man unter allen Spezien. Der zweite wichtige Punkt ist die Anerkennung als das zu akzeptieren, das heißt sie als Geste des Respektes sogar als Huldigung zusehen. Bei der Gabe ist es wichtig, das man mit seinem Tauschpartner gerne zusammen kommt und man sich gebunden fühlt bzw. bereit ist sich zu binden. Der Autor legt folgende Dinge fest: er nennt eine Handlung dann zeremoniell, wenn sie1. öffentlich ist2. unter Beobachtung bestimmter formen durchgeführt wird und wenn sie3. soziologische, religiöse oder magische Bedeutung besitzt und Verpflichtungen mit sich bringt.Die menschliche Anerkennung verläuft immer über die Geste, indem man bereit ist einen Teil von sich abzutreten und im fremden Raum aufs Spiel setzt. Diese Geste besagt das man in Zukunft verbunden bleiben möchte mit seinem Partner. Die zeremonielle Gabe ist die Gewährung eines verpflichtenden Pfands. Herausforderung- entweder volles Vertrauen oder Misstrauen Zwei Aspekte 1. den anderen zur Erwiderung zu bewegen 2. viel geben oder das was als kostbar gilt( den Partner zu verpflichten) Großzügigkeit: Geben ist ruhmvoll und verschafft Ansehen Jede Herausforderung wartet auf eine Antwort.Die freie Verpflichtung Es geht darum das man seinem Artgenossen einen Wert schenkt, seine Existenz als der meinen gleichen, anderswo, andersartig gelten lässt. Man möchte Partner sein in einem bestimmten Gleichgewicht. Die Heiratsallianz- die höchste Regel der GabeHier ganz wichtig das InzestverbotDie Gabe seiner selbst und die Fremden: Hierbei ist nicht die Gabe wichtig, sondern die gegenseitige Anerkennung. Die Gabenbeziehung besitzt die Kraft, ein stärkeres Band zu schaffen. Die zeremonielle Gabe hat die Fähigkeit, das Ferne näher zu rücken und somit auch Vertrauter zu machen. Sie ist außerdem eine Beziehung zwischen den Menschen mittels Symbolen.
12.11.15 20:21
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung